E2fsprogs

Anzeigen:
Screenshot der Software:
E2fsprogs
Softwarebeschreibung:
Version: 1.44.3 Aktualisiert
Upload-Datum: 17 Aug 18
Entwickler: Theodore Ts'o
Lizenz: Frei
Popularität: 26

Rating: 5.0/5 (Total Votes: 1)

Anzeigen:

E2fsprogs (auch bekannt als Ext2 Filesystem Utilities) ist eine Open-Source-Software, die Linux-Benutzern eine ordentliche Sammlung von Befehlszeilendienstprogrammen zur Manipulation aller Arten von EXT-Dateisystemen unter Linux bietet Betriebssystem.


Umfasst mehrere Befehlszeilentools

Die Software besteht aus mehreren Befehlszeilenprogrammen und wurde ursprünglich nur für das EXT2-Dateisystem erstellt. Da sich das EXT-Dateisystem in den letzten 10 Jahren stark weiterentwickelt hat, unterstützt das Programm jetzt die EXT3- und EXT4-Varianten des gefeierten Dateisystems

EXT4 ist die neueste Version des EXT-Dateisystems und wurde ursprünglich 2008 als Teil des Linux 2.6.19-Kernels angekündigt. Es unterstützt sehr große Volumes, es ist abwärtskompatibel mit den Dateisystemen EXT2 und EXT3 und bringt verbesserte Zeitstempel.


Kann verwendet werden, um EXT-Dateisysteme zu erstellen, ihre Größe zu ändern und zu optimieren

E2fsfs enthält e2fsck zum Überprüfen von Laufwerken und zum automatischen Korrigieren von Inkonsistenzen, mke2fs zum Erstellen von EXT2-, EXT3- und EXT4-Dateisystemen, resize2fs zum Schrumpfen oder Erweitern von Dateisystemen, tune2fs zum Ändern von Dateisystemparametern sowie dumpe2fs zum Drucken von Blockgruppen und Superblocks Informationen.

Die Anwendung enthält auch das debugfs-Tool zum manuellen Ändern und Anzeigen der internen Strukturen des Dateisystems, Dateifragment zum Melden der Dateifragmentierung, Protokollspeicherung zum Speichern der Ausgabe eines Befehls in einer bestimmten Protokolldatei, e2undo zum Wiedergeben eines Undo-Protokolls und e2label für Etiketten ändern.

Darüber hinaus ermöglicht das findfs-Tool den Benutzern, ein Dateisystem nach UUID oder Label zu finden, badblocks können Laufwerke nach fehlerhaften Blöcken durchsuchen, blkid kann nach Block-Geräteattributen suchen und drucken, e2freefrag meldet Informationen zur Fragmentierung des freien Speicherplatzes, und chattr ändert Dateiattribute.

Schließlich kann e2image zum Speichern kritischer Metadaten in einer Datei verwendet werden, e4defrag kann EXT4-Dateisysteme online defragmentieren, fastsuper findet EXT2-Superblocks und lsattr listet Dateiattribute auf EXT2-Dateisystemen auf.


Endeffekt

E2fsprogs ist definitiv ein wichtiges und essentielles Dienstprogramm für jedes Linux-basierte Betriebssystem. Ohne sie können Sie keine EXT-Dateisysteme erstellen, reparieren, verkleinern oder erweitern.

Was ist neu in dieser Version:

  • Benutzeroberfläche und Funktionen:
  • Der debugfs-Befehl inode_dump kann nun einen Hex-Dump des i_block-Arrays und den zusätzlichen Platz im Inode als Erleichterung für jemanden ausgeben, der einen beschädigten Inode untersucht.
  • Der debugfs block_dump- und inode_dump-Befehl kann nun Low-Level-Dump erweiterter Attributdatenstrukturen im Block oder Inode ausgeben.
  • Der Befehl dumpe2fs kann nun Informationen im Multi-Mount Protection (MMP) -Block ausgeben. Dies ist auch als e2mmpstatus-Befehl für die Kompatibilität mit den Lustre-Dienstprogrammen verfügbar.
  • Der Befehl debugfs kann jetzt auf einigen Dateisystemen mit beschädigten Superblöcken ausgeführt werden, so dass sie behoben werden können. Dies umfasst Dateisysteme mit einem beschädigten Inodes-Zählfeld und Dateisystemen, bei denen nicht alle Zuweisungs-Bitmaps gültige Speicherorte haben oder nicht lesbar sind.
  • Korrekturen:
  • Die Projekt-ID der Inode wird nun korrekt auf Big-Endian-Systemen byte-swapped.
  • E2fsprogs ignoriert jetzt s_desc_size für Dateisysteme, die nicht über die 64-Bit-Funktion verfügen. Dies macht es konsistenter mit dem Kernel, so dass es jetzt auf Dateisystemen betrieben werden kann, die der Kernel bereitstellen will.
  • E2fsck betrachtet jetzt Geräte-Inodes mit dem Flag für Erweiterungen als beschädigt und bietet an, sie zu löschen.
  • E2fsck behandelt besser Fälle, in denen s_inodes_count beschädigt ist.
  • E2fsck spuckt nicht mehr viele Fehler aus, wenn der Superblock stark beschädigt wurde (Wiederherstellen seines Verhaltens vor 1.43).
  • E2fsck bietet nun an, die Funktion dir_nlink zu setzen, wenn sie nicht gesetzt ist und das Dateisystem die dir_nlink-Funktion benötigt, weil zu viele Unterverzeichnisse in einem Verzeichnis vorhanden sind.
  • E2fsck wird nicht mehr endlos wiederholt, da ein in böser Absicht erstelltes Dateisystem eine vollständig nicht initialisierte Inode-Tabelle in der ersten Blockgruppe enthält.
  • E2fsck hängt nicht mehr, wenn der letzte Block im Dateisystem ein fester Metadatenblock ist. (Sehr selten, aber könnte passieren.)
  • E2fsck erlaubt nicht mehr, dass initialisierte Blöcke hinter i_size existieren. Dies ist etwas, was die Linux-Implementierung von ext4 nie getan hat (und das sollte nie tun).
  • Bei der Wiedergabe des Journals in e2fsck würden bestimmte Fehler zuvor dazu führen, dass e2fsck eine nicht sinnvolle Fehlermeldung ausgibt (z. B. "Unbekannter Code ____ 251 beim Wiederherstellen des Journals"). Dies wurde behoben.
  • In Fällen, in denen mehr als 75% der Blockgruppe für eine Gruppendeskriptortabelle verwendet werden, würde mke2fs zuvor ein ungültiges Dateisystem mit den aktivierten Funktionen meta_bg und resize_inode erstellen. Es wird jetzt die resize_inode-Funktion deaktivieren.
  • Das mke2fs-Programm erstellt nun korrekt ein Dateisystem, das genau 1
  • ist

Was ist neu in Version 1.44.2:

  • Korrekturen:
  • E2fsprogs 1.44.0 führte eine Regression ein, die dazu führte, dass e2fsck keine HTree-Verzeichnisse auf Big-Endian-Systemen unterstützte. Korrigiere wie wir Blocknummern für interne htree Knoten lesen.
  • Ein potenzielles Speicherleck von fsck wurde entfernt.
  • E2image erstellt jetzt korrekt e2image-Dateien für Bigalloc-Dateisysteme.
  • Dumpe2fs und debugfs unterstützen jetzt korrekt e2image-Dateien für Dateisysteme, bei denen die Option meta_bg aktiviert ist.
  • E2fsck und debugfs behandeln jetzt korrekt gelöschte Inodes (einschließlich der Verarbeitung der verwaisten Inode-Liste im Falle von e2fsck) für Bigalloc-Dateisysteme. (Adressen Google Bug: # 73795618)
  • Portabilitätskorrekturen für GNU Hurd. (Adressen Debian Bug: # 893590)
  • Portability-Fixes zum Erstellen in einigen Build-übergreifenden Umgebungen.
  • Kompatibilitätsprobleme für MacOS 10.6.8.
  • Füge Klarstellungen zu chattrs Manpage hinzu. (Adressen Debian Bug: # 890390)
  • Leistung, interne Implementierung, Entwicklungsunterstützung usw .:
  • Debuggfs liest jetzt Zuordnungs-Bitmaps viel effizienter beim Öffnen eines Dateisystems.
  • Schwedische Übersetzungsdatei aktualisieren.
  • Fügen Sie Vcs- * Felder zum Debian-Packen hinzu. (Adressen Debian Bug: # 887512)
  • Behebt einige Testfehler bei GNU Hurd, die durch eine andere Standardblockgröße verursacht wurden.
  • Fügen Sie neue Regressionstests hinzu.

Was ist neu in der Version:

  • Das Drucken von Kontingent-Inkonsistenznachrichten auf 32-Bit-Plattformen in e2fsck wurde behoben. Beheben Sie außerdem einen Fehler, der dazu führt, dass Projektkontingentprobleme als Gruppenquotaprobleme gekennzeichnet werden.
  • Beheben von UI-Problemen, die durch unscharfe Übersetzungen verursacht werden, so dass einige Nachrichten in Englisch und einige in der Fremdsprache sind und es für den Benutzer nicht offensichtlich ist, wie man Ja / Nein-Fragen beantworten kann. (Adressen Debian Bug: # 856586).
  • Korrigiert einige unzulässige Speicherzugriffe in e2fsck, die durch (normalerweise böswillig) beschädigte Dateisysteme verursacht wurden. (Adressen Debian Bugs: # 871539, # 871540)
  • Optimieren Sie die CPU-Nutzung in e2fsck für sehr große, sehr fragmentierte Sparse-Dateien.
  • Fügen Sie in e2fsck einen optionalen Modus hinzu, der zusätzlichen Speicher für die CPU-Zeit bei der Verarbeitung von stark verketteten Dateisystemen abhandelt. (Dies kann eine sehr große Menge an Speicher sein, daher ist diese Funktion vorerst deaktiviert. Wie man automatisch feststellt, wann es hilfreich wäre, diese Optimierung zu aktivieren, und wann es _safe_ ist, diese Optimierung zu ermöglichen, ist immer noch ein Forschungsproblem .)
  • Das mke2fs-Programm wird die Inode-Größe automatisch auf 256 erweitern, wenn es nicht explizit in der Befehlszeile angegeben wird und die Standard-Inode-Größe nicht groß genug ist, um die vom Benutzer angeforderte Projektquota-Funktion zu unterstützen. Wenn die Inode-Größe explizit auf 128 Byte festgelegt ist und das Projektkontingent aktiviert ist, schlägt mke2fs fehl, da ein Fehler darin besteht, dass die Projekt-IDs nicht unterstützt werden, wenn die Inode-Größe & lt; 256 Bytes.
  • Das Programm tune2fs erlaubt nicht, dass die Projektfunktion oder die Projektkontingente in der Inode-Größe von 128 Bytes aktiviert werden.
  • Das tune2fs-Programm gibt jetzt eine verständliche Meldung aus, in der erklärt wird, dass das Dateisystem mit e2fsck -f überprüft werden muss, bevor bestimmte komplexe tune2fs-Operationen ausgeführt werden. (Adressen Debian Bug: # 857336)
  • Wenn die Option proceed_delay in der Datei /etc/e2fsck.conf aktiviert ist, war die Nachricht, dass der Benutzer N Sekunden warten kann, um fortzufahren, mehrdeutig. Diese Botschaft wurde klarer gemacht. (Adressen Debian Bug: # 857336)
  • Beheben Sie den LFS-Fehler, der dazu geführt hat, dass e2image keine regulären e2image-Dateien erstellt hat, die größer als 2 GiB auf 32-Bit-Plattformen sind. (Adressen Debian Bug: # 855246)
  • Behebung des Problems der FreeBSD-Portabilität, das dadurch verursacht wird, dass sie keine Block-Geräte mehr verwenden. (Festplatten sind Geräte im Zeichenmodus.)
  • Aktualisieren Sie die tschechischen, französischen, polnischen, schwedischen und vietnamesischen Übersetzungen.
  • Verschiedene Probleme mit Debian-Paketen behoben.

Was ist neu in Version 1.43.6:

  • Das Drucken von Quota-Inkonsistenznachrichten auf 32-Bit-Plattformen in e2fsck wurde behoben. Beheben Sie außerdem einen Fehler, der dazu führt, dass Projektkontingentprobleme als Gruppenquotaprobleme gekennzeichnet werden.
  • Beheben von UI-Problemen, die durch unscharfe Übersetzungen verursacht werden, so dass einige Nachrichten in Englisch und einige in der Fremdsprache sind und es für den Benutzer nicht offensichtlich ist, wie man Ja / Nein-Fragen beantworten kann. (Adressen Debian Bug: # 856586).
  • Korrigiert einige unzulässige Speicherzugriffe in e2fsck, die durch (normalerweise böswillig) beschädigte Dateisysteme verursacht wurden. (Adressen Debian Bugs: # 871539, # 871540)
  • Optimieren Sie die CPU-Nutzung in e2fsck für sehr große, sehr fragmentierte Sparse-Dateien.
  • Fügen Sie in e2fsck einen optionalen Modus hinzu, der zusätzlichen Speicher für die CPU-Zeit bei der Verarbeitung von stark verketteten Dateisystemen abhandelt. (Dies kann eine sehr große Menge an Speicher sein, daher ist diese Funktion vorerst deaktiviert. Wie man automatisch feststellt, wann es hilfreich wäre, diese Optimierung zu aktivieren, und wann es _safe_ ist, diese Optimierung zu ermöglichen, ist immer noch ein Forschungsproblem .)
  • Das mke2fs-Programm wird die Inode-Größe automatisch auf 256 erweitern, wenn es nicht explizit in der Befehlszeile angegeben wird und die Standard-Inode-Größe nicht groß genug ist, um die vom Benutzer angeforderte Projektquota-Funktion zu unterstützen. Wenn die Inode-Größe explizit auf 128 Byte festgelegt ist und das Projektkontingent aktiviert ist, schlägt mke2fs fehl, da ein Fehler darin besteht, dass die Projekt-IDs nicht unterstützt werden, wenn die Inode-Größe & lt; 256 Bytes.
  • Das Programm tune2fs erlaubt nicht, dass die Projektfunktion oder die Projektkontingente in der Inode-Größe von 128 Bytes aktiviert werden.
  • Das tune2fs-Programm gibt jetzt eine verständliche Meldung aus, in der erklärt wird, dass das Dateisystem mit e2fsck -f überprüft werden muss, bevor bestimmte komplexe tune2fs-Operationen ausgeführt werden. (Adressen Debian Bug: # 857336)
  • Wenn die Option proceed_delay in der Datei /etc/e2fsck.conf aktiviert ist, war die Nachricht, dass der Benutzer N Sekunden warten kann, um fortzufahren, mehrdeutig. Diese Botschaft wurde klarer gemacht. (Adressen Debian Bug: # 857336)
  • Beheben Sie den LFS-Fehler, der dazu geführt hat, dass e2image keine regulären e2image-Dateien erstellt hat, die größer als 2 GiB auf 32-Bit-Plattformen sind. (Adressen Debian Bug: # 855246)
  • Behebung des Problems der FreeBSD-Portabilität, das dadurch verursacht wird, dass sie keine Block-Geräte mehr verwenden. (Festplatten sind Geräte im Zeichenmodus.)
  • Aktualisieren Sie die tschechischen, französischen, polnischen, schwedischen und vietnamesischen Übersetzungen.
  • Verschiedene Probleme mit Debian-Paketen behoben.

Was ist neu in Version 1.43.4:

  • Es wurde e2fsck korrigiert, so dass die Projektquota beim Löschen eines beschädigten und inode korrekt aktualisiert wurde und mke2fs so korrigiert wurde, dass es den Speicher nicht über die kleine Inode-Struktur dereferenzieren würde (was falsch war, aber meistens aus Versehen funktionierte, es sei denn etwas Sicherheit malloc war in Gebrauch).
  • Eine große Anzahl von Problemen mit der Portabilität von FreeBSD wurde behoben. (Um auf FreeBSD aufzubauen, müssen wir jedoch GNU Make verwenden und dd umleiten, um GNU dd zu verwenden.)
  • Das configure-Skript unterstützt nun --enable-hardening, das Stack-Schutz, Fortify, schreibgeschützte Relocation-Tabellen, sofortige dynamische Symbolbindung und Textsegment ASLR ermöglicht (wenn der Kernel die Userspace-ASLR-Unterstützung aktiviert hat), indem es positionsunabhängig aktiviert wird ausführbarer Code (Verteilungen, die ihre eigenen speziellen Aufgaben ausführen möchten, können CFLAGS, CFLAGS_SHLIB, CLFAGS_STLIB, LDFLAGS, LDFLAGS_SHLIB und LDFLAGS_STATIC entsprechend einstellen.)
  • Das configure-Skript unterstützt jetzt --disable-tdb, da es auf 64-Bit-Systemen viel schneller ist, zusätzlichen Swap-Space zu aktivieren. Die Funktion scratch_files in der Datei e2fsck.conf ist meistens nur auf 32-Bit-Systemen nützlich.
  • Behebung des Direct-I / O-Fallback-Codepath im Unix-E / A-Manager, so dass Read / Modify / Write korrekt funktionierte. Glücklicherweise in der Praxis (mit Ausnahme des Undo-Handlers bei der Ausführung unter FreeBSD) wurde dieser fehlerhafte Codepath verwendet. So wurden Dateisysteme nicht beschädigt.
  • Mke2fs wird nun warnen, wenn der Benutzer ein zu langes Label anbietet. (Adressen Debian Bug: # 791630)
  • Der Befehl rdump von debugfs funktioniert jetzt korrekt, wenn das Root-Verzeichnis eines Dateisystems gedumpt wird. (Adressen Debian Bug: # 766125)
  • Es wurde ein Fehler in debugfs behoben, durch den das Prüfsummenfeld einer Blockgruppe auf 64-Bit-Systemen korrekt berechnet wurde.
  • E2fsck hat jetzt eine viel verständliche Fehlermeldung, wenn der Journal-Superblock beschädigt ist und der Benutzer sich weigert, ihn zu beheben. (Adressen Debian Bug: # 768162)
  • Die Unterstützung von erweiterten Zeitstempeln auf 64-Bit-Systemen wurde behoben.
  • Aktualisierte / reparierte verschiedene man-Seiten. (Adressen Debian Bugs: # 766379, # 761144, # 770750, # 428361, # 766127)
  • Verschiedene Probleme mit Debian-Paketen behoben. (Adressen Debian Bug: # 825868)

Was ist neu in Version 1.43.2:

  • Es wurde e2fsck korrigiert, so dass die Projektquota beim Löschen eines beschädigten und inode korrekt aktualisiert wurde und mke2fs so korrigiert wurde, dass es den Speicher nicht über die kleine Inode-Struktur dereferenzieren würde (was falsch war, aber meistens aus Versehen funktionierte, es sei denn etwas Sicherheit malloc war in Gebrauch).
  • Eine große Anzahl von Problemen mit der Portabilität von FreeBSD wurde behoben. (Um auf FreeBSD aufzubauen, müssen wir jedoch GNU Make verwenden und dd umleiten, um GNU dd zu verwenden.)
  • Das configure-Skript unterstützt nun --enable-hardening, das Stack-Schutz, Fortify, schreibgeschützte Relocation-Tabellen, sofortige dynamische Symbolbindung und Textsegment ASLR ermöglicht (wenn der Kernel die Userspace-ASLR-Unterstützung aktiviert hat), indem es positionsunabhängig aktiviert wird ausführbarer Code (Verteilungen, die ihre eigenen speziellen Aufgaben ausführen möchten, können CFLAGS, CFLAGS_SHLIB, CLFAGS_STLIB, LDFLAGS, LDFLAGS_SHLIB und LDFLAGS_STATIC entsprechend einstellen.)
  • Das configure-Skript unterstützt jetzt --disable-tdb, da es auf 64-Bit-Systemen viel schneller ist, zusätzlichen Swap-Space zu aktivieren. Die Funktion scratch_files in der Datei e2fsck.conf ist meistens nur auf 32-Bit-Systemen nützlich.
  • Behebung des Direct-I / O-Fallback-Codepath im Unix-E / A-Manager, so dass Read / Modify / Write korrekt funktionierte. Glücklicherweise in der Praxis (mit Ausnahme des Undo-Handlers bei der Ausführung unter FreeBSD) wurde dieser fehlerhafte Codepath verwendet. So wurden Dateisysteme nicht beschädigt.
  • Mke2fs wird nun warnen, wenn der Benutzer ein zu langes Label anbietet. (Adressen Debian Bug: # 791630)
  • Der Befehl rdump von debugfs funktioniert jetzt korrekt, wenn das Root-Verzeichnis eines Dateisystems gedumpt wird. (Adressen Debian Bug: # 766125)
  • Es wurde ein Fehler in debugfs behoben, durch den das Prüfsummenfeld einer Blockgruppe auf 64-Bit-Systemen korrekt berechnet wurde.
  • E2fsck hat jetzt eine viel verständliche Fehlermeldung, wenn der Journal-Superblock beschädigt ist und der Benutzer sich weigert, ihn zu beheben. (Adressen Debian Bug: # 768162)
  • Die Unterstützung von erweiterten Zeitstempeln auf 64-Bit-Systemen wurde behoben.
  • Aktualisierte / reparierte verschiedene man-Seiten. (Adressen Debian Bugs: # 766379, # 761144, # 770750, # 428361, # 766127)
  • Verschiedene Probleme mit Debian-Paketen behoben. (Adressen Debian Bug: # 825868)

Was ist neu in Version 1.43.1:

  • Ein potentieller Pufferüberlauf beim Schließen eines Dateisystems in libext2fs wurde behoben. (CVE-2015-1572, Adressen Debian Bug: # 778948)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass e2fsck Hurd-Dateisysteme korrumpierte. (Adressen Debian Bug: # 760275)
  • Es wurde ein Deadlock behoben, der bei Verwendung der Protokollierungsfunktion von Systemd und e2fsck.conf auftrat. (Adressen Debian Bug: # 775234)
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führen konnte, dass Programme, die die inode-Tabellen-Scanfunktionen von libext2 verwendeten, auf bestimmten beschädigten Dateisystemen abstürzten. (Adressen Debian Bug: # 773795)
  • Fixed dumpe2fs, damit es nicht abstürzt, wenn der Benutzer kein Blockgerät (Dateisystem) angibt. (Adressen Debian Bug: # 764293)
  • Behoben e2fsck, wenn es unerwartete HTREE-Blöcke in Pass 2 bemerkt, wird es den korrekten Verzeichnis-Inode melden, der die Inkonsistenz enthält.
  • Wenn e2fsck die dir_info-Struktur nicht wachsen lässt, weil realloc (3) nicht genügend Speicher hat, wird es nun mit einer erklärenden Nachricht fehlschlagen, anstatt mit einer verwirrenden internen Fehlermeldung zu verblüffen.
  • Das Programm tune2fs löscht die Backup-Informationen des Superblock-Journals, wenn ein Journal aus einem Dateisystem entfernt wird.
  • Das Programm mke2fs aktiviert nun standardmäßig die Funktion large_file.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führen konnte, dass badblocks abstürzen, wenn es Millionen und Abermillionen fehlerhafter Blöcke gibt.
  • Ein Fehler bei der Verwendung nach dem Laden in resize2fs und e2fsck wurde behoben.
  • Ein Speicherleck in tune2fs wurde behoben.
  • Ein paar Bigendian-Bugs, die sich in liberty2fs sowohl indirekt als auch in Umfang befunden hatten, wurden behoben.
  • Verschiedene Manpages aktualisiert / repariert.
  • Aktualisieren Sie Esperanto, Deutsch und Spanisch. Dänische Übersetzung hinzugefügt.

Was ist neu in Version 1.42.12:

  • Repariere verschiedene e2fsck Bugs beim Versuch, Bigalloc Dateisysteme zu reparieren.
  • E2fsck kann jetzt ein Dateisystem mit einem zu großen s_first_meta_bg-Feld reparieren, das zuvor alle e2fsprogs-Programme beim Öffnen eines solchen Dateisystems zum Absturz gebracht hat.
  • Repariere e2fsck, damit es eine Reihe von seltenen Dateisystembeschädigungen beheben kann, die bei Verwendung eines Dateisystemfuzers entdeckt wurden.
  • Korrigiert e2fsck, so dass es nicht versucht, Blockgruppendeskriptoren zurückzuschreiben, wenn sie nicht modifiziert wurden.
  • Das Mke2fs-Programm wird jetzt Metadatenblöcke im letzten flex_bg platzieren, so dass sie zusammenhängend sind. Dies reduziert die Fragmentierung des freien Speicherplatzes in einem frisch erstellten Dateisystem und ermöglicht mke2fs-Befehle, die eine extrem große flex_bg-Größe anfordern, um erfolgreich zu sein.
  • Mke2fs erstellt nun riesige Dateien effizienter (mit weniger Erweiterungsbaumblöcken).
  • Beheben Sie einen 32/64-Bit-Überlauffehler, der dazu führen kann, dass resize2fs für immer eine Schleife bildet. (Adressen-Launchpad-Bug: # 1321958)
  • Das resize2fs-Programm wird nun bei der Größenanpassung sehr großer Dateisysteme sehr viel weniger Speicher benötigen.
  • Beheben Sie einen Fehler, der dazu führen kann, dass resize2fs durcheinander gebracht wird und ein beschädigtes Dateisystem entsteht, wenn ein Dateisystem verkleinert wird, das zuvor erweitert und in das Dateisystemformat meta_bg konvertiert wurde, das Dateisystem meta_bg jedoch nicht mehr benötigt wird formatieren Sie länger. Dies ist typischerweise bei großen (& gt; 16 TB) Dateisystemen passiert. (Adressen Debian Bug: # 756922)
  • Das e4defrag-Programm defragmentiert jetzt rückwärts zugewiesene Dateien.
  • Korrektur von tune2fs beim Aktualisieren von UUIDs beim Manipulieren von Dateisystemen mit externen Journalen (sowohl das Dateisystem als auch die Journal-UUID).
  • Reparieren Sie tune2fs, damit ein externes Journal für Dateisysteme mit einer Blockgröße von 1 KB entfernt werden kann.
  • Fügen Sie einen neuen debugfs-Befehl "inode_dump" hinzu, der den Inode im Hex- und ASCII-Format ausgibt.
  • Das "set_inode_field" des Debugfs wird nun automatisch Blöcke für indirekte Blöcke und Extent-Tree-Blöcke zuweisen.
  • Repariere "set_inode_field" von debugfs, so dass "block [IND | DIND | TIND]" korrekt behandelt werden kann.
  • Der Befehl debugfs "rdump" nimmt jetzt mehrere Quellargumente an.
  • Ein doppelter (2) Fehler in "rdump" und "rdump -p" wurde behoben.
  • Repariere das debugfs-Argument für den Befehl freefrag.
  • Korrigieren Sie das Dateifragment so, dass es mit dem FIBMAP-ioctl (mit -B) ordnungsgemäß verarbeitet wird. (Adressen Launchpad Bug: # 1356496)
  • Geklärte Nachrichten, die Benutzer in debugfs, e2fsck, mke2fs und resize2fs verwirrten (Adressen Debian Bugs: # 758029, # 757543, # 757544)
  • Dumpe2fs wird sich jetzt beschweren, wenn zusätzliche Argumente angegeben werden. (Adressen Debian Bug: # 758074)
  • Aktualisierte / reparierte verschiedene man-Seiten. (Adressen-Debian-Bug: # 726760)
  • Aktualisieren Sie tschechische, niederländische, französische, polnische, spanische, schwedische, ukrainische und vietnamesische Übersetzungen.

Was ist neu in Version 1.42.11:

  • Fügen Sie Unterstützung hinzu, damit mke2fs riesige Dateien so erstellen kann, dass sie relativ zum Anfang der Festplatte anstatt relativ zum Anfang der Partition ausgerichtet sind. Verwenden Sie dazu den mke2fs.conf-Konfigurationsparameter "riangfiles_align_disk".
  • Behebt einen Fehler, der dazu führt, dass e2fsck eine Journalwiederholung in einem Dateisystem mit aktiviertem bigalloc abbricht. (Adressen Debian Bug: # 744953)
  • Fügen Sie Plausibilitätsprüfungen hinzu, so dass mke2fs wahnsinnig große flex_bg-Zählungen verweigern wird, die von der Option -G angegeben werden. Wahnsinnig große flex_bg-Größen können zu einem Dateisystem führen, das nicht abgehängt werden kann, oder mit extrem pessimalen Metadaten-Layouts.
  • Das mke2fs-Programm wird ein besseres Metadaten-Layout für mäßig große (aber glaubwürdige) flex_bg-Zahlen wie 133.072 bieten.
  • Das mke2fs-Programm überprüft auch die Versionsnummer des Kernels, um zu ermitteln, ob die Option lazy_itable_init unterstützt wird, sodass die Initialisierung der lazinen Inode-Tabelle auch dann verwendet werden kann, wenn ext4 als Modul kompiliert wird, das zum Zeitpunkt mke2fs nicht geladen ist wird ausgeführt.
  • Fügen Sie eine Beschreibung der Mount-Optionen von ext4 zur ext4 section 5 man page hinzu.
  • Verbessern Sie die Chat-Man-Seite und bereinigen Sie die Chattr-Nutzungsnachricht.
  • E2fsck wird jetzt automatisch eine letzte Einhängezeit oder letzte Schreibzeit, die in der Zukunft im Preen-Modus ist, korrigieren, anstatt die fsck-Prüfung abzubrechen.
  • Mke2fs überprüft nun die von der Befehlszeile angeforderte Dateisystem-Revisionsnummer und weist sie zurück, wenn sie zu groß ist. Ein Dateisystem mit einer nicht unterstützten Revisionsnummer wird von keinem der anderen Dateisystem-Tools akzeptiert, und diese Befehlszeilenoption wird selten verwendet. Versuchen wir also, dem Benutzer zu helfen, nicht seinen eigenen Fuß abzuschießen.
  • Das debugfs-Programm kann jetzt die Fehleranzahl und die zugehörigen Felder first_error und last_error im Superblock mit dem Befehl set_super_value setzen.
  • Resize2fs versucht nicht, die minimale Größe eines Dateisystems zu berechnen, wenn es Fehler enthält. Andernfalls kann ein sehr beschädigtes Dateisystembild dazu führen, dass die Berechnung der Mindestgröße für eine Schleife ausgeführt wird. Da resize2fs nicht zulassen kann, dass ein Dateisystem, das als fehlerhaft gekennzeichnet ist, geändert wird. Es ist sinnlos, die Mindestgröße zu berechnen, also überspringen Sie sie einfach.
  • Ein Tippfehler in einer der Fehlermeldungen von mke2fs wurde behoben.
  • Wenn im Dateifragment ein Fehler auftritt, wird die Verarbeitung der übrigen in der Befehlszeile angegebenen Dateien fortgesetzt, dann jedoch mit einem Fehlercode beendet.
  • Der Dateifragment druckt jetzt einige zusätzliche neue Flags (z. B. FIEMAP_EXTENT_ENCODED) und druckt unbekannte Flags als Hexadezimalwerte.
  • Die Unterstützung von Dateifragmenten für Dateien mit & gt; 2 ** 32 Blöcke auf 32-Bit-Plattformen.
  • Ein Dateideskriptor-Leck in debugfs beim Kopieren von Dateien wurde behoben.
  • Es wurde eine in 1.42.10 eingeführte Regression behoben, die dazu führte, dass mke2fs keine Dateisysteme mit mehr als 2 GB auf 32-Bit-Plattformen erstellen konnte. (Adressen Red Hat Bugzilla: # 1099892, Debian Bug: # 752107)
  • Fügen Sie Übersetzungen aus Esperanto und Ukrainisch hinzu und aktualisieren Sie Übersetzungen in tschechischer, niederländischer, französischer, deutscher, italienischer, polnischer, schwedischer und vietnamesischer Sprache.
  • Verschiedene Compiler-Warnungen wurden behoben.

Ähnliche Software

Shake
Shake

20 Feb 15

fuse-zip
fuse-zip

17 Feb 15

ext2fuse
ext2fuse

3 Jun 15

Sharity
Sharity

3 Jun 15

Andere Software von Entwickler Theodore Ts'o

Kommentare zu E2fsprogs

Kommentare nicht gefunden
Kommentar hinzufügen
Schalten Sie auf die Bilder!